Gesundheit

allgemain · Cholera · Hepatitis A · Hepatitis B · Tetanus & Diphtherie · Gelbfieber · Malaria

Venezuela hat sowohl öffentliche als auch private Gesundheits- fürsorge. Die öffentlichen Krankenhäuser werden von der Regierung unterhalten, und bieten kostenlose Behandlung an. Medikamente müssen allerdings bezahlt werden. Die Bedingungen in den venezolanischen Krankenhäusern sind allerdings oft nicht so, wie man es von zu Hause gewohnt ist. Private Krankenhäuser bieten deutlich bessere Bedingungen, verlangen aber immer eine Kreditkarte oder hohe Kautionen, um überhaupt mit einer Behandlung zu beginnen. Dies gilt selbst für Notfälle, und ein Aufenthalt in einem privaten Krankenhaus kann oft sehr teuer werden.Selbst mit einer Auslandskrankenversicherung muss die Behandlung zunächst bezahlt werden, wir aber in der Regel von der Krankenkasse erstattet. Krankenwägen werden in Venezuela von den privaten Hospitälern unterhalten, und sind relativ teuer. Sie sind nicht nur in Krankenhäusern in Bereitschaft, sondern auch an den Kontrollstellen der Polizei und Nationalgarde (Alcabala) die auf allen Landstrassen und Autobahnen zu finden sind. Für kleinere Krankheiten kann man sich in den Apotheken kostenlosen Rat holen. Man bekommt dort auch alle Medikamente, die man von zu Hause kennt ohne Verschreibung, meistens sogar deutlich billiger.

Für die Einreise nach Venezuela sind keine Impfungen vor- geschrieben. Wenn man allerdings aus Ländern einreist, in denen bestimmte Krankheiten häufig vorkommen, kann eine Impf- bescheinigung verlangt werden. Das gilt besonders für einige afrikanische Länder.

Viele Krankheiten können leicht vermieden werden, wenn man die ein bisschen Vorsicht walten lässt. Man sollte kein Leitungswasser, sondern nur Mineralwasser aus Flaschen trinken. Eiswürfel in Restaurants werden normalerweise aus Mineralwasser hergestellt, aber es schadet nichts, nochmal nachzufragen.Normalerweise gibt es mit dem Essen in Venezuela keine Probleme, selbst Hot Dogs und Hamburger von Strassenverkäufern können bedenkenlos gegessen werden, allerdings sollte man seinem Magen, wie überall in tropischen Ländern, eine kleine Eingewöhnungszeit gönnen. Menschen mit empfindlichen Magen sollten mit Eiscremes und Salaten (mit Leitungswasser gewaschen) etwas vorsichtig sein.

Mit der Sonne sollte man in Venezuela sehr vorsichtig sein. Sie ist sehr direkt und intensiv, und man kann sich schon nach ein paar Minuten einen heftigen Sonnenbrand zuziehen. Zumindest am Anfang des Urlaubs sollte man daher am Strand einen Hut tragen und Sonnencremes mit hohem Schutzfaktor verwenden.

 

Krankheiten

Cholera top

Die Choleraimpfung gibt nur sehr wenig Schutz vor der Krankheit und hält auch nur für etwa sechs Monate. Cholera kommt hauptsächlich vom Genuss von bakterienverseuchtem Wasser und kann daher leicht vermieden werden, wenn man die üblichen Vorsichtsmassnahmen beachtet.


Hepatitis ‘A’ top

Hepatitis ‘A’ ist eine unter Reisenden sehr verbreitete Krankheit und kann sehr ernst werden.Sie wird vor allem durch verseuchtes Essen und Wasser übertragen. Seit einigen Jahren ist der Impfstoff Havrix auf dem Markt, der einen Schutz für 10 Jahre oder mehr bietet. Nach zwei Impfungen im Abstand von einigen Wochen, sollte eine dritte Impfung nach 6 bis 12 Monaten vorgenommen werden, um einen Langzeitschutz zu gewährleisten. Eine andere Form der Vorbeugung ist die Impfung mit Immunglobulin, das aus Blutserum gewonnen wird. Es bietet einen Teilschutz für etwa 6 Monate, der aber lange nicht so zuverlässig wie die Impfung mit Havrix ist.


Hepatitis ‘B’ top

Hepatitis ‘B’ ist eine Krankheit, die durch infizierte Körper- flüssigkeiten verbreitet wird. Sie kann durch Bluttransfusionen, unsaubere Injektionsnadeln oder Geschlechtsverkehr übertragen werden. Bei Reisen in Länder, in denen diese Krankheit häufig vorkommt, sollte eine Impfung erwogen werden. Die Impfung besteht aus 3 Injektionen mit einem Abstand von mindestens vier Wochen zwischen der ersten und zweiten und fünf Monaten zwischen der zweiten und dritten Injektion.


Tetanus & Diphtherie top

Tetanus (Wundstarrkrampf) ist eine sehr gefährliche Krankheit, die durch infizierte Wunden verursacht wird. Diphtherie ist eine ebenfalls nicht ungefährliche Halsinfektion. Gegen diese beiden Krankheiten sollte sowieso jeder geimpft sein. In beiden Fällen braucht man nach einer anfänglichen Impfung mit drei Injektionen alle 10 Jahre eine Auffrischung.


Gelbfieber top

Gelbfieber wird durch einen Virus verursacht, der von Moskitos verbreitet wird. Es kommt in vielen Teilen Südamerikas vor, besonders in Urwaldregionen.In vielen Ländern ist die Gelbfieberimpfung die einzig vorgeschriebene Impfung, besonders wenn man aus Ländern einreist, in denen Gelbfieber vorkommt. Die Gelbfieberimpfung ist sehr wirksam und eine Injektion, die nur von den Gesundheitsämtern vorgenommen werden darf, hält für 10 Jahre. Sie ist für jeden Südamerikareisenden empfehlenswert. Die Impfung kann während der Schwangerschaft Komplikationen verursachen, ist aber für Frauen, die in Gebiete mit hohem Infektionsrisiko reisen wollen, trotzdem empfehlenswert. Personen mit Eiweissallergie sollten dies vor der Impfung ihrem Arzt mitteilen.


Malaria top

Malaria wird durch eine bestimmte Moskitoart, die Anophelesmücke übertragen. Tabletten zur Malariaprophylaxe verhindern keine Infektion sondern verringern nur das Krankheitsrisiko, in dem sie die Malariaerreger während ihrer Entwicklung abtöten.Bei der Auswahl der Prophylaxe sind viele Faktoren zu beachten. Viele Erreger sind inzwischen resistent gegen Resochin, in Kombination mit Paludrine ist es allerdings immer noch wirksam. Das seit einiger Zeit erhältliche Medikament Lariam mit dem Wirkstoff Mefloquin kommt nur für eine Kurzzeitprophylaxe in Betracht, kann allerdings auch als Therapeutikum verwendet werden. Malaria ist in Venezuela nicht sehr häufig, kommt aber in einigen Dschungelregionen und sogar an der Küste vereinzelt vor. Aktuelle Informationen sind bei den Tropeninstituten erhältlich  Die beste Vorbeugung besteht jedoch darin, Moskitostiche möglichst zu vermeiden. Das Risiko einer Erkrankung kann durch Beachtung der folgenden Ratschläge deutlich verringert werden:

  • Tragen sie ab Sonnenuntergang lange Kleidung in unauffälligen Farben.
  • Vermeiden Sie Parfüm und Aftershave
  • Schlafen sie in gut geschützten Räumen und sprühen Sie das Schlafzimmer mit Insektizid aus..
  • Wenn Sie im Freien oder ungeschützten Räumen schlafen, verwenden Sie ein Moskitonetz, das zuvor mit Insektizid behandelt wurde.
  • Verwenden sie ausreichend Mückenmittel mit dem Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) an allen ungeschützten Körperstellen.
  • Vitamin B ist eine gute Vorsorge gegen Moskitos

 

 

Bei Fragen oder Anregungen: contactus@cantv.net
Copyright © 1998 - 2004 by Think C.A.

 



Orinocodelta
Warum ins Orinocodelta ? ...was erwartet mich.....

Canaima
spektakuläre Wasserfälle, Salto Angel ....

Los Roques
The archipelago of Los Roques is probably the best known of Venezuela's Caribbean islands .....

Roraima Mountains
Roraima - der brühmteste unter den Tepuis >>

Gran Sabana - Highlands Gran Sabana, jenes heute noch mystisch anmutende Hochland ...